Sternzeichen Krebs (22.06 - 22.07)

Nach unten

Sternzeichen Krebs (22.06 - 22.07)

Beitrag  Belunia am Mo Aug 16, 2010 9:43 am


Sternzeichen Krebs (22 Juni bis 22 Juli)










Was im Krebs steckt


Es ist Frühsommer, wenn der Krebs geboren wird. Lastende Hitze, in der die Erde still dazuliegen scheint, wechselt ab mit Gewittern. Dieser jähe Wechsel ist auch in den Launen und Stimmungen der Krebs-Menschen zu beobachten, wobei die Reglosigkeit der Natur unter der Druck der Wärme der fatalistischen Duldsamkeit entspricht, mit der Krebs-Geborene sich in den Lauf der Dinge fügen.
Der Krebs kommt genau neun Monate vor dem Winter zur Welt. Der Widder symbolisiert - als erstes Zeichen der Tierkreises - die Geburt. Der Krebs steht für die Fruchtbarkeit (Gliedfüßler sind sehr fruchtbar), die Empfängnis, die Schwangerschaft, das vorindividuelle Sein. Der Krebs ist ein Wasserzeichen. Auch der Fötus schwimmt im Fruchtwasser, überhaupt hat alles Leben auf Erden sich aus dem Wasser entwickelt.
Es gibt drei Wasserzeichen: Krebs, Skorpion und Fische. Während der Skorpion das stehende Wasser - beispielsweise der Sümpfe - symbolisiert, während die Fische die Unendlichkeit des Meeres verkörpern, entspricht dem Krebs das frische Quellwasser, der Ursprung der Bäche und Flüsse.
Im Zeichen Krebs regiert der Mond. Wie der Mond seine Gestalt ändert, ändern sich die Stimmungen des Krebs-Menschen. Die Wandlungen des Mondes schlagen sich in seine Launen nieder, das Geheimnisvolle, Träumerische des Mondlichts, spiegelt sich im Charakter der Krebs-Geborenen, in seinem schillernden Wesen wider.
Eine Vielzahl an abergläubischen Überlieferungen rankt sich um den Mond. Abergläubisch, mehr der Intuition, dem Gefühl vertrauend als dem Verstand und der Logik, sind auch die Krebs-Menschen.



Was ein Krebs denkt

Unterschätzen sie den Krebs nicht! Nach außen hin wirkt er vielleicht nicht besonders einfallsreich, wie er wortkarg und schweigsam dasitzt und höchstens einsilbige Anworten gibt, die alles und nichts bedeuten können. Wer ihn so erlebt und nichts über ihn weiß, ist möglicherweise geneigt, ihn als einfältigen, fantasielosen Zeitgenossen einzustufen. Dabei ist der Krebs alles andere als fantasielos. Man sollte es nicht für möglich halten, was in seinem Hirn alles vor sich geht, während er scheu und gehemmt die Teilnahme an der allgemeinen Debatte verweigert. In seinem Kopf wälzt er vermutlich gerade die tollsten Pläne und die kühnsten Ideen, aber nur seine engsten Angehörigen werden je etwas darüber erfahren. Der Krebs ist nämlich ungemein misstrauisch und vorsichtig. Er scheut sich, andere einzuweihen in das, was er denkt, er hält mit seiner Meinung meist hinter dem Berg, er bezieht nur selten öffentlich Stellung.
Diese Vorsicht ist Selbstschutz. Anders als beispielsweise der optimistische Widder, der Niederlagen schon vergessen hat, während sie passieren, verwindet der empfindliche und unsichere Krebs Misserfolge nur schwer. Es dauert lang, bis er`s verkraftet, dass ihm etwas schiefgegangen ist. Deshalb versucht er, sich durch sein stets waches Misstrauen vor derartigen Gefahren zu bewahren.
Vorsichtig wie der Krebs ist, scheut er sich auf ein Ziel direkt loszugehen. Er ist ein Freund komplizierter taktischer Manöver und schlägt umständlich verschlungene Umwege ein, wenn er etwas erreichen will. Manchen Leuten passiert es, dass sie über solchen Umwegen ihr Ziel aus dem Auge verlieren - dem Krebs nicht. Er merkt sich genau, was er ansteuert und kriegt auch , was er möchte.
Manche Leute halten den Krebs für einen Opportunisten, weil er in seiner diplomatischen Art davor zurückschreckt, seine Meinung zu äußern, sich zu exponieren. Tatsächlich heult er oft lange mit den Wölfen, stimmt Ansichten zu, die man von ihm nicht erwartet hätte, hört sich geduldig und ohne Widerspruch Behauptungen an, die andere die Haare zu Berge stehen lassen. Dieses Verhalten ist äußerliche Tarnung. Dahinter liegen die echten Überzeugungen , von denen ihn so leicht nichts abbringt. Wer fürchet, der Krebs sei charakterlos, kann sich beruhigen : Im Ernstfall bekennt der Krebs Farbe. Nicht gerade mit brutalen Worten, das liegt ihm nun einmal nicht, aber dennoch unmissverständlich.
Der Krebs ist ein gefühlsbetonter Mensch. Kühle Logik, halbwegs objektive Urteile darf man von ihm nicht erwarten, denn er wird durch und durch von seinen Emotionen und Eindrücken geleitet. Nie versucht er, Situationen aus der Distanz einzuschätzen, er ist immer mittendrin und was er sagt, ist stets äußerst subjektiv. Dass er Menschen, Ideen oder Aktionen ablehnt, kann manchmal skurille, rein persönliche Gründe haben. Sie kennen einen Krebs, der den Politiker X strikt abehnt? Dass muss keine weltanschaulischen Ursachen haben, dass kann einfach daran liegen, dass der Politiker X den ihnen bekannten Krebs an einen Vetter erinnert, der ihm als Kind einmal den geliebten Teddy kaputt gemacht hat...Sie kennen einen Krebs, der sich weigert, nach Ravenna zu fahren, obwohl ihn als Kunstliebhaber die Mosaiken dort doch interessieren müssten? Vielleicht erinnert Ravenna ihn an eine versaute Geographieprüfung , über die seine geliebte Mutter einst sehr betrübt war...? Sie kennen einen Krebs , der die Natur liebt, bloß Trauerweiden nicht und der daher in seinem Garten keine Trauerweide duldet, obwohl seine Frau immer wieder dafür plädiert? Möglicherweise schwärmte seine Tante Emilie für Trauerweiden und da er Tante Emilie nicht ausstehen konnte, ist`s für ihn nur konsequent, etwas gegen ihre Lieblingsbäume zu haben.
Der Krebs hängt am Vertrauten, am Gewohnten. Krebse neigen dazu, alles, was "immer schon so " war, für ein Naturgesetz zu halten und da sie auf Naturgesetze viel geben, sind eine Menge Krebse konservativ. Außerdem sind die bekanntlich vorsichtig. Auch das trägt dazu bei, dass Krebse häufig davor zurückschrecken, neue Wege zu beschreiten und sich im Zweifelsfall - für die ausgetretenen weltanschaulichen Pfade entscheiden.
Andererseits gibt es Krebse, die überraschend unkonventionell denken, die von heute auf morgen mit dem Herkömmlichen, Traditionellen brechen. Auch das ist Krebs-Manier: plötzlich einen Haken zu schlagen, die gewohnten Kreise zu verlassen, in eine ganz neue Richtung zu gehen. Krebse sind eben ziemlich unberechenbar.
Der Krebst lebt, wir haben es schon festgestellt, in seiner eigenen Welt. Er baut neben der Realität ein Fantasiereich auf. Das ist nicht ungefährlich. Manchmal führt es dazu, dass der Krebs jeden Wirklichkeitsbezug verliert, dass die Scheinwelt seiner Träume zum totalen Ersatz für das wirkliche Leben wird.
Krebse sind eigenbrötlerisch, abergläubisch, sensibel, schüchtern, scheu. Sie tendieren zu einem gewissen Fatalismus. Statt die Umwelt mitzugestalten, warten sie ab, was passiert und unterwerfen sich dem Schicksal und seinen Verhängnissen ohne Gegenwehr. Begierig saugen sie Eindrücke und Stimmungen auf, aber sie ziehen aus dem, was sie sehen und lernen, keine aktiven Konsequenzen. Die Umwelteindrücke schlagen sich bei ihnen lediglich in wechselnden Emotionen und Launen nieder, das Bedürfnis, in die Geschehnisse rundum einzugreifen, geht ihnen meist ab.
Trotzdem engagieren sie sich manchmal in der Politik. Da sie aber gefühlsbetont und subjetiv urteilen und viel zu ausgeprägte Einzelgänger sind, als dass sie zu Teamarbeit taugten, ist ihr politisches Wirken meist mehr unberechenbares Einzelkämpfertum als die Basis zu einer Parteikarriere.
Was immer ein Krebs tut, sagt oder beginnt - seine Worte und Handlungen sind geprägt von einem starken Streben nach Sicherheit. Der Krebs ist ein ängstlicher, weicher, schutzbedürftiger Mensch. Er - der neun Monate vor dem Widder, dem Baby der Tierkreises, zur Welt kommt - symbolisiert das ungeborene Leben. Der Krebspanzer stellt den Schutzschild dar, den alles Ungeborene hat. Auch Keime sind von einer sie beschirmenden Hülle umgeben. Da das Ungeborene im Fruchtwasser schwimmt, zählt der Krebs zu den Wasserzeichen.
Als vorsichtiger, auf Sicherheit bedachter Zeitgenosse hütet sich der Krebs in der Regel vor unbedachten Handlungen. Impulsivität ist nicht sein Fall. Der Krebs ist hilfsbereit und mitleidig - aber ehe er sich von seiner Hilfsbereitschaft und seinem Mitleid zu tatsächlichen Hilfeleistungen hinreißen lässt, überlegt er, ob er nicht möglicherweise ausgenützt wird...Falls Sie jemals halberfroren an die Tür eines Krebses klopfen sollten: Wundern Sie sich nicht, wenn er zunächst nur einen spaltbreit öffnet! Er wird sie einlassen - aber erst, nachdem er weiß, dass sie nicht simulieren.
Der Krebs ist nicht nur weich, sensibel, anmutig und nachgiebig - er ist auch abergläubisch und rachsüchtig. Hüten sie sich davor, einen Krebs ernstlich zu kränken! Er wird vielleicht nicht sofort zurückschlagen - wie wir wissen, zieht er verschungene Umwege direkten Reaktionen vor -, aber er wird er sich merken, dass Sie ihm eine Niederlage bereitet haben, und sich eines Tages, wenn Sie an die ganze Angelegenheit schon nicht mehr denken, fürchterlich rächen. Deshalb: Stellen Sie sich lieber gut mit ihm!



Mehr kommt noch!



Quelle. Karl Müller Verlag, Das große Buch der Astrologie


_________________
Wenn du mit den Tieren sprichst, lernst du sie kennen.
Wenn du nicht mit ihnen sprichst, lernst du sie nicht kennen. Was du nicht kennst, davor fürchtest du dich. Was du fürchtest zerstörst du.

Indianische Weisheit
avatar
Belunia
Admin

Anzahl der Beiträge : 203
Anmeldedatum : 15.02.10
Alter : 29
Ort : Nähe Frankfurt

http://anderswelt.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten